5. Dez. 2009 - Trëppeltour zu Rëmeleng

Treffpunkt beim Musée des Mines in Rümelingen um 9.30 Uhr.
Wir fahren mit den Wagen bis zum Eingang der Intermoselle ( Klinkerwerk), gehen dann über den Fuß- und Veloweg, am Bogenschützenverein, der Gartenanlage und dem Tierasyl vorbei. Bis dahin haben wir auch schon Bienenkästen beobachtet.
Dass früher hier das Meer war beweisen uns die Muschelablagerungen und mit etwas Glück können wir den Sammler beim suchen von Versteinerungen zuschauen.
In der Arbedgrube besichtigen wir den Eingang des Stollens ( Galerie) welche von Tetingen/Kayl bis nach Esch/Alzette geht.
Anschließend besichtigen wir das Denkmal (Léifrächen) für die Hunderte von im Bergwerk umgekommenen Bergleuten. Von hier kann man einen großen Teil von Luxemburg übersehen.
Zurück gehen wir über den roten Weg um im Restaurant des Musée des Mines zu Mittag zu essen.

3-5. Juli 2009 Capellen: Ausstellung Faszinatioun Beien

Apiculteurs du canton de Capellen 1884-2009 Boîte postale 37, L-8201 Mamer
EINLADUNG
„Faszinatioun Beien“
Eine Ausstellung über Bienen und Imkerei
3-5. Juli 2009
Centre culturel Capellen, 51 route d’Arlon
Bienen sind ein unersetzlicher Bestandteil der Natur. Durch die Bestäubung der Blüten tragen die Honig- und Solitärbienen entscheidend zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei und sichern den Ertrag zahlreicher Kulturpflanzen.
Honig, Pollen, Wachs und Propolis werden seit Jahrtausenden vom Menschen genutzt.
  • Wie leben die Bienen?
  • Worin unterscheiden sich Honig- und Solitärbienen?
  • Wie bauen die Bienen ihre Waben?
  • Warum braucht der Menschen die Bienen?
  • Bienen und Forschung?
  • Warum sind die Bienen in Gefahr?
  • Wie werden heute Bienen gehalten?
  • Wie kann ich Imker werden?
Auf diese und andere Fragen werden wir Ihnen in Capellen eine Antwort bieten können:
Aus Anlass des 125-jährigen Bestehens des Imkervereins Capellen, wurde in Zusammenarbeit mit dem Naturmusée Luxemburg und der BEEgroup der Universität Würzburg eine Ausstellung über das Leben der Bienen entworfen.
Außerdem können Sie vor Ort
  • Einen Blick ins Innere eines Bienenvolkes werfen,
  • Frisch geschleuderten Honig probieren,
  • Bienen in gläsernen Beuten beobachten,
  • Informationen und Dokumentation über die Bienenhaltung erhalten,
  • Verschiedene regionale Honigsorten kennenlernen.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Programm und Öffnungszeiten
Freitag, 3 Juli 2009 von 8.00-16.00 Uhr: Führungen für die Schulklassen der Gemeinde Mamer
Freitag, 4. Juli 2009 um 17.00 Uhr: Vernissage, kleiner Empfang und Vorstellen der Ausstellung
Samstag, 4. Juli 2009 von 14.00–19.00 Uhr: Ausstellung geöffnet
Sonntag, 5. Juli 2009 von 10.00-17.00 Uhr: Ausstellung geöffnet

28. Juni 2009 Contern: Beien-Apero beim Guy Jung



« Apéro-Abeille »

Démonstrations pratiques au rucher

Une initiative de l’Union des apiculteurs du canton de Capellen

www.apiscapellen.lu

1884-2009

Pour des amis de la nature, l’apiculture est certainement une des activités les plus passionnantes qui soit. Les abeilles permettent à l’apiculteur d’observer la nature de façon bien plus intensive : Leur activité de pollinisation et l’ardeur avec laquelle elles collectent le nectar nous montrent l’importance de la biodiversité. Par la récolte de son propre miel, produit naturel unique, l’apiculteur est récompensé pour le travail accompli pendant l’année.

Le nombre d’apiculteurs et de ruches continue de régresser au Luxembourg.

Avec notre initiative, nous voulons contribuer à renverser cette tendance en proposant aux personnes intéressées des visites de ruchers, pendant lesquelles on peut suivre le travail d’un apiculteur et s’informer sur l’apiculture, le tout dans une ambiance décontractée.

Le travail de l’apiculteur au rucher dépend de la saison et de la météo : Observation des colonies d’abeilles, contrôle de l’essaimage, récolte et conditionnement du miel etc. A travers des démonstrations pratiques au rucher, nous souhaitons montrer la diversité et la beauté de l’apiculture. Nous avons ainsi choisi les dates de façon à pouvoir montrer la plupart des travaux à réaliser au fil des saisons.

Pour donner une bonne vue d’ensemble, chaque rendez-vous est organisé chez un autre apiculteur

  • Dimanche, 19 avril à 9h30 chez Georges Gidt
  • Dimanche, 24 mai à 9h30 chez Roger Dammé (Linger, Rue du bois)
  • Dimanche, 7 juin à 9h30 chez Nico Kalmes (Bivange)
  • Dimanche, 14 juin à 9h30 chez Jos Guth (Trintange)
  • Dimanche, 28 juin à 9h30 chez Guy Jung (Contern, rue de Syren)
  • Dimanche, 19 juillet à 9h30 chez Joé Molitor (Nospelt)
  • Dimanche, 9 août à 9h30 chez Mario Schmitz (Garnich)
  • Samedi, 26 septembre à 14h00 chez Marcel Zoller (Differdange)

En fonction de la météo, le lieu exact de chaque rendez-vous est fixé la semaine précédent le rendez-vous et est communiqué aux personnes inscrites ainsi que sur le site Internet www.apiscapellen.lu.

La visite est cloturée par un verre d’amitié offert par l’association.

Les visites n’engagent à rien et son gratuites.

Inscription et informations chez les personnes suivantes:

  • Roger Dammé, Tél. 23650391, roger_damme@yahoo.com
  • Guy Schons, Tel. 356162, schons.guy@internet.lu
  • Mario Schmitz, Tel. 388002, mavi@pt.lu

2. Juli 2009 - Phänomen Honigbiene - Konferenz von Prof. Jürgen Tautz über die Erfolgsgeheimisse eines Superorganismus






Der Faszination, die von dem "Phänomen Honigbiene" ausgeht, kann man sich kaum entziehen. Und die Honigbienen enthüllen uns ihre Geheimnisse so dosiert, dass man süchtig nach ihnen werden kann.
Alte Ansätze, frische Blickwinkel und neue Untersuchungsmethoden lassen das Bild eines Superorganismus entstehen, der zu den erstaunlichsten Geschöpfen der Erde zählt. Die hochorganisierte Staatenbildung der Bienen und ihre überragende Bedeutung für die Biodiversität vieler Biotope wie auch für die Erträge der Landwirtschaft machen sie zu einem bedeutenden Gegenstand des Interesses von Experten wie Nichtfachleuten.
Was sind die Erfolgsgeheimnisse dieses Superorganismus? Was macht seine einsame Sonderstellung aus? Im letzten Jahrzehnt sind - insbesondere in der Arbeitsgruppe um Professor Jürgen Tautz - viele Daten und Erkenntnisse zusammengetragen worden, die ein in vielen Aspekten gänzlich neues Bild der Honigbiene entstehen lassen.

Jürgen Tautz ist Professor am Biozentrum der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Leiter der dortigen BEEgroup. Als Wissenschaftler und als Vorsitzender von "Bienenforschung Würzburg e.V." verfolgt er mit seinem Team zwei Ziele gleichermaßen intensiv: Grundlagenforschung zur Biologie der Honigbiene und Vermittlung des Wissens um die Biene in eine breite Öffentlichkeit.

Konferenz im ‘natur musée’ mit Professor Jürgen Tautz in deutscher Sprache

Donnerstag, 2. Juli 2009 um 18.30 Uhr - Freier Eintritt

Die Konferenz findet statt im Vorfeld der Ausstellung « Faszinatioun Beien », die vom 3.-5. Juli im Kulturzentrum in Capellen und ab dem 8. Juli 2009 im ‘natur musée’ in Luxemburg zu sehen sein wird.
Org. : Nationalmuseum für Naturgeschichte, Société des naturalistes luxembourgeois und Union des Apiculteurs du Canton de Capellen