2. Juli 2009 - Phänomen Honigbiene - Konferenz von Prof. Jürgen Tautz über die Erfolgsgeheimisse eines Superorganismus






Der Faszination, die von dem "Phänomen Honigbiene" ausgeht, kann man sich kaum entziehen. Und die Honigbienen enthüllen uns ihre Geheimnisse so dosiert, dass man süchtig nach ihnen werden kann.
Alte Ansätze, frische Blickwinkel und neue Untersuchungsmethoden lassen das Bild eines Superorganismus entstehen, der zu den erstaunlichsten Geschöpfen der Erde zählt. Die hochorganisierte Staatenbildung der Bienen und ihre überragende Bedeutung für die Biodiversität vieler Biotope wie auch für die Erträge der Landwirtschaft machen sie zu einem bedeutenden Gegenstand des Interesses von Experten wie Nichtfachleuten.
Was sind die Erfolgsgeheimnisse dieses Superorganismus? Was macht seine einsame Sonderstellung aus? Im letzten Jahrzehnt sind - insbesondere in der Arbeitsgruppe um Professor Jürgen Tautz - viele Daten und Erkenntnisse zusammengetragen worden, die ein in vielen Aspekten gänzlich neues Bild der Honigbiene entstehen lassen.

Jürgen Tautz ist Professor am Biozentrum der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Leiter der dortigen BEEgroup. Als Wissenschaftler und als Vorsitzender von "Bienenforschung Würzburg e.V." verfolgt er mit seinem Team zwei Ziele gleichermaßen intensiv: Grundlagenforschung zur Biologie der Honigbiene und Vermittlung des Wissens um die Biene in eine breite Öffentlichkeit.

Konferenz im ‘natur musée’ mit Professor Jürgen Tautz in deutscher Sprache

Donnerstag, 2. Juli 2009 um 18.30 Uhr - Freier Eintritt

Die Konferenz findet statt im Vorfeld der Ausstellung « Faszinatioun Beien », die vom 3.-5. Juli im Kulturzentrum in Capellen und ab dem 8. Juli 2009 im ‘natur musée’ in Luxemburg zu sehen sein wird.
Org. : Nationalmuseum für Naturgeschichte, Société des naturalistes luxembourgeois und Union des Apiculteurs du Canton de Capellen